Kokos-Peeling-Seife selber machen 🌿

Kokos Peeling Seife mit Meersalz

Mein letzter Beitrag ist schon etwas länger her 😅 Trotzdem möchte ich wieder eine kleinen Tipp posten: Kokos-Peeling-Seife selber machen.

Mit nur vier Zutaten kannst du deine eigene Kokos-Peeling-Seife selbst machen:

  • 250g Kernseife
  • 50g Kokosöl
  • 2 Esslöffel Kokosmilch
  • 3 Esslöffel körniges Meersalz
  1. Kernseife raspeln
    Zerkleinere die Kernseife. Am besten funktioniert es mit einem großen Küchenmesser oder einer Gemüseraspel/Reibe. Pass auf deine Finger auf 🙂 Die zerkleinerten Seifenstücke sammelst du dann in einem Topf – Er muss groß genug sein, dass du darin auch gut die Seife mischen kannst.
  2. Wasser hinzugeben
    Nachdem du die Seife geraspelt hast, gib etwas Wasser hinzu und lasse die Menge auf dem Herd bei geringer Hitze schmelzen (Tipp: Noch ordentlicher wird es, wenn du die Raspeln in einer Schale auf einem Wasserbad schmelzen lässt).Stell den Herd nicht zu heiß ein. Wenn sich eine geleeartige Masse gebildet hat, bist du fertig mit diesem Schritt und kannst das Kokosöl hinzufügen.
  3. Kokosöl hinzufügen
    Nun kannst du in die noch warme Masse das Kokosöl hinzufügen und das ganze gründlich umrühren. Es muss eine homogene Flüssigkeit werden.
  4. Körniges Meersalz & bei Bedarf ätherische Öle hinzufügen
    Jetzt kommt das, was aus dem ganzen eine Peeling-Seife macht 🙂 Das Meersalz. Pass auf, dass du das Meersalz nicht zu sehr zerkleinerst beim untermengen.
    Wenn du magst, kannst du deiner Naturkosmetik-Seife auch noch ätherische Öle hinzufügen um den Duft zu verfeinern.
  5. Silikonform / Förmchen & Warten 🙂
    Am besten füllst du die noch flüssige Seife jetzt in eine Silikonform deiner Wahl. Oder du wartest bis die Masse etwas fester geworden ist und formst kleine Seifen aus der noch lauwarmen Seifen-Masse.
    Alternativ kannst du die Seife auch in einem Block abkühlen und diesen dann mit einem Messer später zerteilen. Damit die Seife jetzt richtig perfekt wird, lass sie ca. 14 Tage „reifen“.

Viel Spass beim selber machen und gebt mal Feedback ob ihr alternative Seifen-Rezepte habt!

 

 

 

 

 

Sushi selber machen

Mein letzter Beitrag ist eine Weile her, aber ich hab euch nicht vergessen 🙂 In letzter Zeit habe ich mich ein wenig mit der japanischen Küche beschäftigt und auch des öfteren ein bisschen thailändisch gekocht. Am Wochenende will ich mich das erste Mal mit der japanischen Küche beschäftigen. Da meine Gäste aber sehr verteilt über den Abend kommen werden, habe ich mich dazu entschieden, dass wir Sushi selber machen. So kann sich jeder seine Füllung aussuchen und das Essen wird nicht kalt – ist es ja schon 🙂

Heute muss ich also noch ein paar Utensilien besorgen, wobei ich hoffe, dass mein Asialaden um die Ecke auch alles auf Lager hat. Hätte ich es ein wenig länger geplant, hätte ich mir einfach alles in einem Sushi set online bestellt.

Ich halte euch auf dem laufenden, wie das Sushi geworden ist 🙂

aerogap – getestet und für sehr gut befunden

Meine aerogap LordosenstützeSo liebe Leser, weiter geht’s im Programm.

Mein Artikel: „Bügeln ohne Rückenschmerzen“ hat großen Anklang bei euch gefunden und immer wieder wurde ich gefragt, ob ich nicht ein paar mehr Informationen zu der Rückenstütze / Lordosenstütze aerogap bereitstellen könnte. Danke für eure Fragen und das ganze Feedback zu meinem Blog. Los geht’s mit dem Test der aerogap Lordosenstütze:

Nutzung im Büro:
Im Büro nutze ich aerogap auf einem Bürostuhl von Ikea. Das Modell müsste ich nachschlagen, allerdings haben Kolleginnen auch andere Modelle und die Lordosenstütze passt überall. Wenn keine Lehne vorhanden ist (Hocker, Bänke etc.) hat aerogap selbstverständlich keinen Halt.
Anders als im Auto, macht es meiner Meinung nach Sinn, die Sitzposition im Büro zu variieren. Meine Erfahrung ist hier, dass man die Lordosenstütze auch mal umdrehen kann um den Lendenwirbel zu entlasten.

Nutzung im Auto:
Ich fahre einen Opel Astra Kombi, der schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat 🙂 Eine Lordosenstütze ist nicht integriert. Von anderen Nutzern von aerogap, habe ich gelesen, dass die Stütze sehr vorteilhaft bei längeren Fahrten eingesetzt werden kann, um Müdigkeit vorzubeugen.
Meine Erfahrung ist, dass man selbstverständlich trotzdem regelmäßige Pausen machen sollte, aber tatsächlich der Rücken entlastet wird. Besonders gut finde ich auch, dass durch den Netzstoff ein luftiger Abstand zwischen meinem Rücken und dem Sitz entsteht – Das ist besonders bei so schwülen Tagen wie in diesem August ganz angenehm.
Ich habe bisher nur ein aerogap, überlege aber tatsächlich, ob ich mir nicht für meinen Astra eine eigene zulegen soll. So könnte ich sie einfach im Büro auf dem Bürostuhl liegen lassen und es kommt auch nicht vor, dass ich die Lordosenstütze aus Versehen im Auto liegen lasse.

Alles in allem eine klare Kaufempfehlung:

  • Nutzung im Büro: 5/5 Punkten
  • Nutzung im Auto: 5/5 Punkten
  • Preis: 4/5 Punkten
  • Versand: Versichertes Paket war nach 2 Tagen bei mir
  • Stabilität: 5/5 Punkten (Sehr elastisches Material mit sich anpassender Stützung)
  • Flexibilität: 5/5 (Passt wirklich fast auf jede Sitzgelegenheit mit Lehne)

Hier geht es zum Shop

Gewürze aufbewahren

Jeder kennt das Problem: Gewürze verlieren nach einer Weile ihre Aromen. Deswegen möchte ich mich heute damit beschätfigen, wie man Gewürze am besten aufbewahrt.

Im Allgemeinen gilt, dass Gewürze, nach öffnen der Verpackung, etwa ein halbes Jahr haltbar sind, danach verlieren sie ihr Aroma und schmecken nicht mehr so gut. Um den Verlust des Aromas möglichst lange herauszuzögern, sollten Gewürze deswegen möglichst dunkel und trocken gelagert werden. Außerdem sollte man darauf achten, dass nicht mehrere Gewürze in einem Behälter/Streuer gelagert werden, damit sich die Aromen nicht vermischen. Alle Gewürze und Kräuter geben Aromen in Ihre Umgebung ab und nehmen auch Aromen aus ihrer Umgebung auf. Die optimale Lagerung erfolgt also in einzelnen Streuern, die dicht verschlossen verstaut werden können. Sehr gut eignen sich hierzu Streuer aus Metall, da diese Aromaneutral sind.

Ich habe die wichtigsten Gewürze (insgesamt 10 Gewürze) immer griffbereit in einem Gewürzregal stehen und verwahre den Rest im Schrank.

Bügeln ohne Rückenschmerzen

Wer kennt es nicht? Bügeln führt oft zu Rückenschmerzen. Diese entstehen durch eine zu starre Haltung der Wirbelsäule und können durch einfache Übungen verhindert werden.

Positionswechsel

Die Wirbelsäule sollte maximal 7 Minuten in der selben Position verharren. Achten Sie deswegen auf einen häufigen Positionswechsel. Überkreuzen sie die Beine einmal von links nach rechts und nach 7 Minuten von rechts nach links. Sie werden sehen, dass sich der Körper nicht mit Schmerzen melden wird.

Höhe des Bügelbretts korrekt einstellen

Die korrekte Höheneinstellung des Bügelbretts darf nicht vernachlässigt werden. Achten sie beim Aufbau der Bügelstation darauf, dass sie im aufrechten Stand mit einem Abstand von einer Hand breit das aufgelegte Bügeleisen mit dem Ellenbogen führen können.

Beinarbeit

Im aufrechten Stand ist es wichtig, die Knie nicht durchzudrücken. Verlagern Sie die Anstrengung doch einfach in die Oberschenkel – Diese sind wesentlich strapazierfähiger als Ihre Wirbelsäule.

Wenn Sie die Liste mit Tipps erweitern möchten, freue ich mich über ein Kommentar.

Tipp für Autofahrer – Die Lordosenstütze

Bei langen Autofahrten kann man Rückenschmerzen mit einer Lordosenstütze, wie der von aerogap, vorbeugen.

Als Lordose bezeichnen Mediziner die nach vorn gerichtete natürliche Krümmung der menschlichen Wirbelsäule. Die Lendenwirbelsäule hat normalerweise eine Lordose, d.h. sie ist bauchwärts gebogen. Als Lordosenstütze wird eine ausgeprägte ergonomische Form von Rückenstützen bezeichnet. Die ergonomische Rückenstütze aerogap ist eine solche Lordosenstütze. (Quelle: http://www.aerogap.de/details/was-ist-eine-lordosenstuetze)

Leckeres Dinkel Buttermilch Brot Rezept

Heute möchte ich euch eins meiner Lieblingsrezepte für ein leckeres Dinkelbrot vorstellen. Vorab aber ein kleiner Auszug aus Wikipedia, was Dinkel eigentlich ist:

„Dinkel (Triticum aestivum subsp. spelta) oder „Spelz“ (auch: Spelt, Fesen, Vesen oder „Schwabenkorn“) ist eine Getreideart und ein enger Verwandter des heutigen Weizens. Es gibt sehr viele Mischformen und Übergänge zwischen „modernem“ Weizen und Dinkel, weil beide in manchen Regionen gemeinsam angebaut und auch miteinander gekreuzt wurden.[1]
Dinkel wird in jüngerer Zeit wieder verstärkt angebaut. Ertragsmäßig bleibt er zwar hinter dem Weizen zurück, er verträgt jedoch raueres Klima und ist resistenter gegen Krankheiten. Typische Anbaugebiete sind Baden-Württemberg (Sorten: Bauländer Spelz, Schwabenkorn), die Schweiz (Sorten: Oberkulmer Rotkorn, Ostro), Belgien (Rouquin) und Finnland (Speltti). Die Sorte Franckenkorn wurde von Peter Franck gezüchtet, der Name hat mit der Region Franken nichts zu tun.
Dinkel ist mit einem hexaploiden (sechsfachen) Chromosomensatz wie auch der Weichweizen (Triticum aestivum) ausgestattet. Wildformen von Dinkel und Weichweizen kennt man nicht, weshalb man annimmt, dass er durch Mutation aus älteren Weizenarten wie dem Hartweizen (Triticum durum) mit 4-fachem Chromosomensatz, dem Emmer oder dem Einkorn (Triticum monococcum), einer steinzeitlichen Form, entstanden ist.“

So, und nun geht es auch schon mit dem Rezept los:

500 g Dinkelmehl (Vollkorn)
1 Pck. Trockenhefe
100 ml Wasser, lauwarmes
1 TL Zucker
250 ml Buttermilch, lauwarme
½ TL Meersalz, grobes
½ TL Pfeffer

Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel kippen und eine Mulde in die Mitte drücken, Zucker, Wasser und Hefe hinein geben und mit etwas Mehl vom Rand verrühren. Abgedeckt an einem warmen Ort 15 Min. gehen lassen.

Danach den Teig mit den restlichen Zutaten gut verkneten und abgedeckt 50 Minuten gehen lassen. Anschließend nochmal gut durchkneten, und den Teig in eine gefettete Kastenform legen. 40 Minuten gehen lassen.

Nun längs einschneiden, mit Wasser bestreichen und 15 Minuten bei 200°C (Umluft) backen und weitere 35 Minuten bei 160°C. Am besten ein Schüsselchen mit Wasser in den Ofen stellen und alle 10 Minuten das Brot mit Wasser bestreichen. Gibt eine schöne knackige Kruste!

Silber reinigen mit Essig

Zur Reinigung von Silberbesteck und sonstigen Gegenständen aus Silber können Silbertauchbäder verwendet werden, allerdings enthalten diese oftmals ätzende Schwefelsäure und als eigentlichen Wirkstoff den giftigen Thioharnstoff.
Was hilft also bei angelaufenem Silber? Dazu sollte man wissen, daß dieser Belag, die sogenannte Patina, aus Silbersulfid besteht. Silbersulfid entsteht, d.h. Silber läuft dunkel an, wenn es mit dem Luftsauerstoff und Schwefelwasserstoff reagiert. Der Schwefelwasserstoff ist entweder in den Nahrungsmitteln (z.B. Eier, deshalb nicht mit Silberlöffeln essen) selbst enthalten, oder er stammt aus der Luft (z.B. Autoabgase).
Nach diesem oberflächlichen Einblick in den Prozess der Silbersulfid-Bildung können wir ein altes Hausmittel, bzw. einen weiteren chemischen Prozess ausnutzen, damit das Silber wieder blank wird. Dazu legt man den Boden einer Plastikschüssel mit Aluminiumfolie aus, gibt dann das angelaufene Silber hinein und gießt 1 Liter kochendes Wasser in diese Schüssel. Dann gibt man 5 EL Kochsalz (Natriumchlorid) oder Backpulver (Natriumhydrogencarbonat) in das heiße Wasser.
Auch bei starker Verschmutzung des Silbers sollte sich nach wenigen Minuten in diesem Reinigungsbad eine Reaktion einstellen, wodurch sich das Silber wieder regeneriert und es wieder glänzt. Jetzt spült man das Silber gründlich mit klarem, heißem Wasser ab. Da die chemische Reaktion irgendwann zum Stillstand kommt und die Lösung danach verbraucht ist, sollte man die gereinigten Gegenstände keinesfalls zu lange in diesem Bad liegen lassen, denn dadurch kann das Silber wieder matt werden und man müßte es daraufhin abermals putzen.

Andere Haushaltstipps zum Silber putzen und Überlieferungen aus Großmutters-Zeiten besagen, daß man auch heißes Kartoffelwasser zur Silberwäsche verwenden kann, oder daß man angelaufenes Silberbesteck auch eine halbe Stunde in Buttermilch legen kann. Anschließend wird es in beiden Fällen mit einem weichen Tuch trockenpoliert.

Quelle: http://www.alltagswissen.de